Schriftgröße A A A
ASSESSMENT IN DER GERIATRIE

Pflegegesetzadaptiertes geriatrisches Basisassessment (PGBA)

9. Essen und Trinken

Fehl- und Mangelernährung (Malnutrition) sind die häufigsten, aber am wenigsten beachteten Erkrankungen im Alter. Die Bezeichnung Malnutrition umfasst jede Form unzureichender Ernährung wie Unterernährung, Überernährung, Fehl- und Mangelernährung. Bei der Malnutrition im Alter handelt es sich jedoch überwiegend um Fehl- und Unterernährung. Nach Schätzung des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen weisen in Deutschland 1,6 Millionen der über 60-Jährigen eine chronische Mangelernährung auf. Davon leben 1,3 Millionen zu Hause und 330.000 in Altenpflegeheimen. In der Geriatrie stellt die Malnutrition eine der häufigsten Diagnose dar, etwa 40-70% der stationären geriatrischen Patienten weisen eine Eiweiß-Energie-Malnutrition, sowie einen signifikanten Vitaminmangel auf. Mangelernährung kann zu vielfältigen Komplikationen führen. Neben allgemeiner Schwäche, erhöhtem Sturz- und Frakturrisiko ist die Infektionsanfälligkeit erhöht. Der schlechte Allgemeinzustand führt häufig zu Immobilität, Verwirrtheit, verschlechtert Medikamenten- und Therapieverträglichkeit und hat oft eine längere Verweilzeit im Krankenhaus sowie höhere Pflegebedürftigkeit zur Folge. Schlimmstenfalls kommt es bei chronischer Mangelernährung zum frühen Versterben der Betroffenen.

In der Geriartrie ist das systematische Ernährungsassessment ein integraler Bestandteil des umfassenden geriatrischen Assessments. Die Dokumentation der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme erfolgt über Eß- und Trinkprotokolle, die Abfrage des Ernährungsverhaltens über den MNA. Liegen Einschränkungen der Nahrungsaufnahme vor, so erfolgt eine logopädische Untersuchung.

 

Ursachen von Malnutrition

Normale Alterungsprozesse:
reduzierte Geschmacks-/Geruchswahrnehmung
verminderte Speichelproduktion
Sehbehinderung bis hin zur Blindheit
Nachlassen der Geschicklichkeit, Feinmotorik, Koordination
Kaustörung:
Zahnstatus / Mundpflege
+ fehlende, kariöse, schlecht sanierte Zähne
+ schlecht sitzende Prothese
Schleimhautdefekte
+ Entzündungen (Pilzbefall / Soor, Aphten ...)
+ Druckstellen von Prothesen
+ Tumore
Schluckstörung (nach Schlaganfall, i.R. neurodegenerativer Erkrankungen):
Hustenreiz nach Nahrungs-/ Flüssigkeitsaufnahme
Häufige Bronchitiden / Pneumonien
"belegte Stimme"
gestörte Nahrungspassage / Nährstoffresorption:
Schluckstörung
Speiseröhrenentzündung /-tumor
Magenschleimhautentzündung / -geschwür / -tumor
Dünn- und Dickdarmerkrankungen
Bauchspeicheldrüsenfunktionsstörung
Medikamentennebenwirkungen:
Übelkeit, Erbrechen, Durchfälle, Verstopfung
Appetit- / Geschmacksverlust
Mundtrockenheit / verminderte Speichelsekretion
Sedierung (Veränderung der Wachheit und des Antriebs)
Soziale / finanzielle Situation:
geringes Einkommen / Nahrungsmittelauswahl
+ Einkauf, Lagerung, Zubereitung
Einsamkeit, Depression, einschneidende Lebensereignisse
Ernährungsgewohnheiten
+ Fertiggerichte, Süßspeisen, fehlende Warmmahlzeit

 

Therapie von Malnutrition

  Arzt Ergo-
therapie
Logo-
pädie
Pflege Sozial-
dienst
Team
Milieugestaltung:
Zeit zum Essen, entspannte Atmosphäre   X   X    
Essen in Gesellschaft   X   X    
optisch abwechslungsreich   X   X    
"Lieblingsspeisen"   X   X    
kleine, zahlreiche Mahlzeiten   X   X    
Haltung bei Nahrungsaufnahme   X   X    
Hilfsmittelgebrauch   X   X    
verbale Motivation   X   X    
Schluckstörungen erkennen /behandeln:
Schlucktraining X   X      
Stimulation der Gesichts - und Kaumuskulatur X   X      
Schluckdiätempfehlung
+ passiert
+ angedickt
+ absolute Nahrungskarenz
+ Sondenernährung
X   X      
Einsatz / Verordnung von Hilfsmitteln:
Zahnprothese   X        
Brille   X        
Hilfswerkzeuge
+ ergonomisches Besteck
+ Einhandhilfe
+ Armaturaufsätze
  X        
Unterstützung der Selbstständigkeit:
geriatrische Rehabilitation bei funktionellen Einschränkungen
+ Organisation ambulanter Hilfsangebote
+ Einkaufsbegleitung
+ Essen auf Rädern
        X X
Nährstoffergänzung:
nährstoffdichte Substrate (Supplemente) mit geringem Volumen X          
kritische Medikamentenauswahl und -minimierung X          
kritische Medikamentenauswahl und -minimierung
Indikationsstellung Sondenernährung / Anlage PEG
X          
 
  Arzt Ergo-
therapie
Logo-
pädie
Pflege Sozial-
dienst
Team